GIGATRONIK spricht über das „Connected Car“

Über das Trendthema „Connected Life“ diskutierten Technologieexperten in Graz bei der Veranstaltungsreihe „Digitaldialog“ der Steirischen Wirtschaftsförderung. Michael Sinnl vertrat GIGATRONIK mit einem Vortrag zum Connected Car. 120 Gäste aus dem Wirtschafts- und Wissenschaftsbereich kamen am 4. Februar zu der 21. Veranstaltung der Reihe.


Die Teilnehmer: Hannes Walter (evolaris), Alexander Dopler (Linemetrics), Karin Pichler (Carrot & Company), Susanne Altendorfer (Montanuniversität Leoben), Christian Kittl (evolaris) und Michael Sinnl (GIGATRONIK). Foto: Digitaldialog, Daniel Scherz

Das Internet der Dinge ist bereits Trendthema und wird zukünftig noch größeren Einfluss auf unsere Systeme und unsere Gesellschaft haben, wie zahlreiche Studien zeigen. In den kommenden Jahren werden demnach neben PCs, Smartphones und Tablets immer mehr intelligente Systeme wie Industriemaschinen, Autos bis hin zu Haushaltsgeräten direkt mit dem Internet verbunden sein, um automatisch miteinander zu kommunizieren.

"Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen beim Internet der Dinge derzeit noch oft rein die technischen Aspekte der Vernetzung. Letztendlich muss jedoch in einer vernetzten Welt, dem Connected Life, der Mensch im Mittelpunkt stehen und es immer um den Nutzen für Anwender gehen." Mit diesem Statement leitete Christian Kittl, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter von evolaris, die Veranstaltung ein. Die Vorträge und Diskussionen widmeten sich Fragen nach den Auswirkungen des Connected Life auf unser tägliches Leben und den Herausforderungen und Neuerungen für die Industrie.

Michael Sinnl von GIGATRONIK sprach in seinem Vortrag über einen Lebensbereich, in dem die Vernetzung bereits Einzug erhalten und auch weitreichende Akzeptanz gefunden hat: das Connected Car. Laut einer Endkundenstudie von mm customer strategy zum vernetzten Fahrzeug sind bereits 80 Prozent der Neuwagenkäufer an kostenpflichtigen Connectivity-Diensten interessiert. "Das größte Interesse besteht hier vor allem an sicherheitsnahen Diensten, wie beispielsweise dem Sicherheitssystem zur Unterstützung der Spurhaltung", so Sinnl. Alexander Dopler von LineMetrics betrachtete in seinem Vortrag die produzierende Industrie, die unter dem Schlagwort Industrie 4.0 als weiterer vielversprechender Anwendungsbereich für vernetzte Systeme gilt.

Der Digitaldialog bietet seinen Teilnehmern eine hervorragende Möglichkeit zum fachlichen Austausch und zur Vernetzung und wurde binnen kurzer Zeit zu einer überregionalen Pflichtveranstaltung im Spannungsfeld Digitaltechnologie und Medien.

Florian Rubländer
Corporate Communications

communications-germany@no-spam-pleaseakka.eu