Integrationszentrum für Derivate-Entwicklung eröffnet

GIGATRONIK erprobt die mobile Zukunft im neuen Integrationszentrum für Derivate-Entwicklung in Böblingen.


Auf einer Hallenfläche von rund fünf Basketballfeldern bauen und testen Expertenteams aus Ingenieuren und Mechatronikern im Integrationszentrum für Derivate Entwicklungen und Elektromobilität (IDEE) an der Zukunft der Automobilität. Wo Mechanik immer mehr durch Sensoren, elektronische Signale und IT-Systeme unterstützt wird, wirkt GIGATRONIK Hand in Hand an diesen zukunftsweisenden Veränderungen in der Automobilelektronik und Elektromobilität mit.

Mit der Hilfe von Prototypen-, Konzept- und Vorserienfahrzeugen wird in dem jungen Innovationsraum in Böblingen Neues geschaffen und diskret gehalten: "Unsere Teams arbeiten in komplett abgetrennten Räumen an den Prototypen. Nicht einmal Kollegen, die nicht direkt am Projekt beteiligt sind, haben Einsicht - deshalb fahren auch die Testfahrzeuge verhüllt über den Hof", erklärt Ottmar Löffler, Abteilungsleiter Fahrzeugintegration bei GIGATRONIK.

Das Team rund um das IDEE baut die Automobile nicht nur zusammen, sondern kümmert sich ebenfalls um Messanlagen und aktualisiert Prüfstände und Entwicklungsstände an den Testfahrzeugen. Weitere Schwerpunkte liegen in der Arbeit an elektronischen Antriebssträngen für zukunftstaugliche Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie in der Entwicklung und Erprobung von Hochvolt-Energiespeichern. In der Gesamtheit sind diese Arbeitsfelder wichtige Bestandteile einer neu überdachten Verschmelzung von IT, Elektronik und Mechanik in der Automobiltechnik zu einem zukunftsträchtigen Fahrzeugantrieb.

Florian Rubländer
Corporate Communications

communications-germany@no-spam-pleaseakka.eu